Verein Lebenshilfe hat einen neuen Vorsitzenden

Foto: dew

21.Feb.2013

Der Verein Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Südtondern steht unter neuer Führung. Die Mitgliederversammlung wählte Karl Carlsen (61) zum Vorsitzenden und Nachfolger der kürzlich verstorbenen Heidemarie Rasch. Mit Carlsen rückten Wilke Schmitt und Bernd Böge neu in den Vorstand, der sich das Ziel gesetzt hat, die Inklusion verstärkt zu fördern und jüngere Mitarbeiter für diesen Bereich der Sozialarbeit zu gewinnen.

Karl Carlsen gilt als Profi in mehrfacher Hinsicht. 1981 wurde er Mitglied des Vereins Lebenshilfe und gehörte lange ihrem Vorstand an, in den er jetzt zurückkehrt. Er ist Schatzmeister des Fördervereins Mürwiker Werkstätten, für die er bis zu seiner kürzlichen Pensionierung beruflich tätig war. Außerdem war er Geschäftsführer der örtlichen Lebenshilfeeinrichtungen (Leni). Als frisch gebackener Rentner hatte er sich nach eigenen Worten vorgenommen, sich nicht nur in die Schaukel zu setzen, sondern auch tüchtig zu schaukeln.

Nach dem Ableben der Vorsitzenden wurde der Verein von ihrem Stellvertreter Bernd Callsen geführt. Er würdigte die Verdienste der Vorgängerin, die dem Verein Lebenshilfe 25 Jahre vorgestanden hatte. Im Jahresbericht listete Carlsen die Aktivitäten des Vereins auf, zu denen alljährlich in Leck und Niebüll die Teilnahme am Frühjahrsputz gehört. Das Pförtchenbacken auf dem Nikolausmarkt im Friesencenter brachte "gutes Geld" in die Kasse. 70 Personen nahmen an einem Badespaß im Lecker Hallenbad teil. Ein beliebter Termin war das Grillfest an der Carl-Ludwig-Jessen-Schule. Die große Sommerfahrt endete in einem Stau auf der Autobahn, erinnerte der Vortragende

Die Nachmittagsbetreuung von durchschnittlich zwölf Kindern in der Carl-Ludwig-Jessen-Schule fand an 74 Nachmittagen statt, berichtete Gesa Sönksen. Sie und ihre Kolleginnen boten den Kindern ein vielfältiges Unterhaltungs- und Beschäftigungsprogramm. Nach zehnjähriger Dauer mündet die Betreuung in eine Offene Ganztagsschule (OGS), verbunden mit der Aussicht, dass mehr Kinder daran teilnehmen und dass auch die Frage der Beförderung geregelt sein wird. Der Vorstand dankte den Betreuerinnen für ihre vorbildliche Arbeit.

Schatzmeister Dieter Röh erstattete den Kassenbericht, nach dem er einen Etat von 14 900 Euro bewirtschaftete. Hermine Jensen teilte mit, dass sich der Gesprächskreis der Lebenshilfe regelmäßig in der Jugendherberge getroffen habe. Andreas Elshoff berichtete, dass das Bauvorhaben der Lebenshilfeeinrichtungen an der Uhlebüller Straße im kommenden Sommer fertiggestellt sein wird. Als "neu und beliebt" stellte er den integrativen Leni-Hit "Rappelkiste" vor.

Für 25-jährige Zugehörigkeit zur Lebenshilfe wurden Bärbel Wetischka und die Eheleute Christiane und Burkhard Jochims geehrt.

Quelle: http://www.shz.de/lokales/nordfriesland-tageblatt/verein-lebenshilfe-hat-einen-neuen-vorsitzenden-id94271.html